Druck und Weiterverarbeitung

Print concept, vintage letterpress text

Mit der Erfindung der Druckerpresse durch Johannes Gutenberg wurde das gedruckte Buch zu einem Massenartikel, der die Grundlagen der heutigen Wissensgesellschaft legte und entscheidend zur Entfaltung der modernen Massenbildung und Wissenschaften beitrug.

Die technische Entwicklung bis zur heutigen Druckmaschine macht das Drucken sehr hoher Auflagen möglich. Der Offsetdruck erfreut sich hier großer Beliebtheit.

Offsetdruck
Dabei spricht man von einem indirekten Flachdruckverfahren, da das zu Druckende über einen Zwischenträger auf das Papier übertragen wird. Im Bücher-, Zeitungs- und Werbungsdruck ist es weit verbreitet.
Beim Offsetdruck wird eine Druckplatte verwendet, die die Farbe über ein Medium auf das Papier übertrag. Die Farben Cyan, Magenta, Yellow und Key (Schwarz) stellen die Grundfarben des Drucks dar.

cmyk

Durch Aufeinander- und Nebeneinanderdrucken ergeben sich die für uns wahrgenommenen Farben.
Danach durchläuft der Bedruckstoff eine Trocknungszone und wird anschließend gestapelt, um später weiterverarbeitet zu werden.
Der Offsetdruck ist erst ab einer größeren Auflagenzahl rentabel, da die Vorauskosten durch das Druckplattenherstellen und das Maschineneinrichten zunächst einen hohen Faktor darstellen.
Zwar wiegt sich diese Kostenstelle im Großauflagen-Bereich schnell wieder auf, doch die Nische der Kleinauflagen war noch offen.

Bis der Digitaldruck auf der Bildfläche erschien.Typewriter What is Your Story
Mit der Einführung des Digitaldrucks wurde den Privatanbietern und Indieautoren die Veröffentlichung eigener Werke in Kleinauflagenbereich ermöglicht.
Nicht nur haben die Digitaldruckmaschinen enorm an Qualität zugelegt, auch sind sie heute in der Lage eine Auflagenzahl in Höhe mehrerer Tausende zu bewältigen.

Man spart sich durch die direkte digitale Datenweitergabe an die Maschine die Herstellung und Archivierung von Druckplatten und kann außerdem wieder auf die Inhalte zurückgreifen, da die Daten sicher hinterlegt sind.

Beispielsweise ist es im Vergleich zu den anderen Druckverfahren auch kein Problem nur ein Exemplar nachdrucken zu lassen.

Deshalb spricht man hier von Book-on-Demand.

Nach dem Druck folgt die Weiterverarbeitung, der letzte Schritt zum gedruckten Endergebnis. Sie erzeugt aus Bedruckstoffen Bücher oder Broschüren und vieles mehr.

Weiterverarbeitung lässt sich grob in zwei Bereiche gliedern:

  • Allgemeine Papierverarbeitung (z. B. Falzen und Schneiden der Bögen)
  • Buchbinderische Verarbeitung (z. B. Fadenheftung eines Hardcovers)
    Bei der Weiterverarbeitung stehen viele Kriterien zur Auswahl. Zum Beispiel muss man die Bindung, wie Klebebindung oder Fadenheftung festlegen. Weitere Infos und Möglichkeiten stellen wir gerne in unserem Online-Shop zur Verfügung http://shop.appl.de/.

Am Ende aller technischen Abläufe steht das gedruckte, gefalze und gebundene Buch.

Frisch aus der Fertigung, bereit für den Leser.

stack of books

 

 

 

 

 

Speak Your Mind

*

Captcha: Bitte Aufgabe lösen! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.